Sarah

... ist Marketing Specialist Employer Branding bei Galeria Kaufhof.

19.08.2017

„Bei Kaufhof.de leben wir in einer agilen Welt“ – Teil 1


Arik Reiter ist seit November 2015 in der Position des Chief Product Officers bei Galeria Kaufhof. Er verantwortet die Produktentwicklung und die komplette IT der Kaufhof.de.
Tags: Omnichannel, Mitarbeiter
Arik Reiter bei Galeria Kaufhof

 

Du bist Chief Product Officer bei Galeria Kaufhof. Was verbirgt sich dahinter?

Ich bin verantwortlich für die Onlineshops und den gesamten digitalen Auftritt mit allen Marken: Galeria Kaufhof, Galeria Inno, Hudson´s Bay und Saks OFF 5TH. Wir sorgen dafür, dass alles läuft – von der Technik bis hin zum Produktmanagement. Steckt irgendwo ein Fehler, bedeutet das direkt Umsatzeinbuße.

Wie bist du zu Galeria Kaufhof gekommen?

Ich bin Diplomkaufmann und habe in Marburg und Fulda studiert. Beruflich gestartet bin ich noch außerhalb des Internets, doch dann hat es mich zu Online-Portalen gezogen. Bei Monster Worldwide habe ich beispielsweise als Online-Produktmanager angefangen, war knapp drei Jahre in Boston und dann ab 2009 in der europäischen Geschäftsführung mit Sitz in London. 2012 bin ich dann zu Axel Springer gewechselt, ebenfalls in der Rolle des Product VPs. Mein nächster Karriereschritt war dann tatsächlich schon Galeria Kaufhof bzw. HBC, denn ich kam ja fast zeitgleich mit der Übernahme.

Hast Du das alles so geplant?

Nee (lacht)! Nein – gar nicht. Ich hatte keine konkrete Idee. Ich wollte Wirtschaftswissenschaften studieren, um möglichst viele berufliche Möglichkeiten zu haben.

Bei meiner ersten Stelle war ich Projektmanager in einer Mediaagentur und wurde eingestellt für ein internetbasiertes, innovatives Werbeplanungsmedium (POSIS – Point of Sale Information System). Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich dabei geblieben bin. Und eine Portion technische Affinität kam auch dazu (lacht).

Warum hast du bei Galeria Kaufhof angefangen?

Ich wurde angesprochen, ob ich mir den Job vorstellen könnte. Daraufhin habe ich mir angeschaut, welche Voraussetzungen Galeria Kaufhof online zu jener Zeit zu bieten hatte. Und das hat mich damals schon überzeugt: Nicht zuletzt ausschlaggebend – Hier gibt es innovative Technik – das hat mich total gereizt. Zum Beispiel nutzen wir Scala, die most advanced programmed language. Und wir verwenden Cassandra, auch eine der Bleeding Edge Technologien. Für Entwickler sind solche Themen natürlich auch hoch interessant.

Zudem finde ich den Wandel, der derzeit stattfindet, total spannend: Wir gehören jetzt zu einem international agierenden Unternehmen und entwickeln uns zu HBC Europe. Auch werden wir als Omnichannel-Warenhaus immer stärker und wir können unsere Filialen immer stärker unterstützen. Wir haben mobile Strategien und investieren auch in die Bereiche Big Data/ Artificial Intelligence/ Empfehlungsmanagement & Personalisierung. Das sind Paradigmenwechsel im Online Bereich. Ich finde es toll, dass wir uns in diese Richtung entwickeln und denke, dass bietet eine große Chance – für uns alle.

Welche Rolle spielst Du als Führungskraft in dem Change-Prozess?

Das Wichtigste ist: Wir müssen die Menschen mit auf die Reise nehmen. Für mich bedeutet das, die Kollegen abzuholen, die noch nicht online-affin sind. Mal ganz konkret: Bei Kaufhof.de leben wir in einer agilen Welt – wir entwickeln nach bestimmten Prinzipien und ein Stichwort dabei ist SCRUM. Vor kurzem haben wir rund 70 Kollegen aus verschiedenen Abteilungen genau darin geschult, u.a. auch im Bereich HR & Marketing. Das verstehe ich unter „mitnehmen“. Nur gemeinsam sind wir stark.

 

Weiter geht´s in Teil 2!