Sarah

... ist Marketing Specialist Employer Branding bei Galeria Kaufhof.

22.08.2017

„Bei Kaufhof.de leben wir in einer agilen Welt“ – Teil 2


Arik Reiter ist seit November 2015 in der Position des Chief Product Officers bei Galeria Kaufhof. Er verantwortet die Produktentwicklung und die komplette IT der Kaufhof.de.
Tags: Omnichannel, Mitarbeiter
Arik Reiter bei Galeria Kaufhof

 

Warum ist unser Online-Shop so gut?

Es gibt neutrale Parameter, wie die Seitengeschwindigkeit. Das kann man beispielsweise über den Google Page Service messen lassen. Da wird man feststellen, dass der Shop von Galeria Kaufhof schneller ist als die Pure-Player zusammen.

Was auch wichtig ist: Unser Shop ist komplett „responsive“. Die Ansicht funktioniert auf einem großen Bildschirm genauso wie mobil auf dem kleineren Smartphone. Der Shop sieht immer super aus. Da sind wir durchaus sehr weit vorne unterwegs im Vergleich zum Wettbewerb. Ebenso wichtig ist der Sortimentsausbau, dieses Jahr haben wir nicht nur mit Chanel einen wichtigen Partner von unserer Plattform überzeugen können, auch weitere Partner wie DIOR und Sephora finden unser branded Store Konzept sehr gut.

Welche Jobs gibt es in Deinem Bereich?

Es gibt eine ganze Reihe von Profilen bei uns, die wir sehr häufig suchen.

Dazu zählen in erster Linie die klassischen Product-Owner oder Product-Manager. Dann suchen wir natürlich die Kreativen – Usability-Manager, Designer und Concepter.

Auch agile Projektmanager, die bereits Erfahrung mit dieser Art zu arbeiten haben, sind bei uns gefragt. Im technischen Bereich suchen wir Software-Entwickler (bspw. Scala/ Java) sowie Frontend-Entwickler und erfahrene Systemarchitekten. Wir sind auch schon ganz gut im Bereich Artificial Intelligence/ Machine Learning unterwegs und suchen geeignete Data Scientists. Eines der absoluten Top Themen im digitalen Kontext.

Ein kleiner Tipp für Bewerber: Worauf achtest du im Vorstellungsgespräch  besonders?

Ich möchte das Feuer in den Augen sehen. Ich möchte spüren, dass jemand die Chance erkennt, die sich ihm hier bietet und nicht einfach sagt: Das ist ja ein tolles Environment. Verbal und Non-verbal muss der Kandidat mir einfach vermitteln: Ich möchte das wirklich gerne machen und kann auch meinen Beitrag leisten, habe Ideen und möchte mich einsetzen. Das ist eine wichtige Botschaft, die der Kandidat im Laufe des Gesprächs rüberbringen muss.

 

Und zum Abschluss noch drei persönliche Fragen :)

Was für ein Shopping-Typ bist du?

Ich bin ein totaler Shopaholic! Und großer StarWars-Nerd. Der Verkäufer aus der Spielewarenabteilung in der Hohe Straße kennt mich schon persönlich und berät mich zu den neuen StarWars-Figuren. Aber ich bin auch großer Cartoon-Fan – jeder hat ja so seine schwachen Seiten. Ich sorge auf jeden Fall auch in der Niedrigzinsphase dafür, dass die Konjunktur läuft.

Eher Online oder Offline?

Ich bin ein „Online-Fan“. Ich kaufe online auf der ganzen Welt ein.

Den Scale, der das Internet einem bietet, empfinde ich auch heute noch als enorm. Vor 20 oder 30 Jahren war das ja einfach undenkbar, dass man so schnell Dinge aus Honkong oder den USA bekommt. Aber ich liebe es auch in der echten Welt einzukaufen, um die Haptik der Produkte zu erfahren. Auch das ist sehr wichtig.

Wie lautete Dein Berufswunsch als Kind?

Ich glaube Astronaut. Das ist zumindest einer der Berufswünsche, der mir in Erinnerung geblieben ist.

Der perfekte Montag beginnt für dich mit …

Beginnt damit, dass ich die verknautschten Gesichter meiner Kollegen gucke. Ich blinzele dann einmal kurz und dann lachen sie – das finde ich schön. Und der Kaffee darf natürlich nicht fehlen.

 

Herzlichen Dank für das Interview, Arik!