Galeria Kaufhof Duisburg:
Neues Shoppingparadies für Frauen auf 2.000 qm

05.04.2017

Mehr Platz für Damenmode und Damenschuhe

Da schlägt das Frauenherz höher: In den vergangenen sechs Wochen wurde das 1. Obergeschoss der Galeria Kaufhof zum Shoppingparadies für die Duisburger Kundinnen ausgebaut: Auf deutlich vergrößerter Fläche bereichern zahlreiche neue Markenshops und Trendlabels das Angebot bei Damenmode und Damenschuhen.

Versprechen gehalten
Das Versprechen, mit dem Frank Tüting im Juni 2016 als neuer Geschäftsführer der Galeria Kaufhof Duisburg angetreten ist, wird jetzt eingelöst: In wenigen Tagen feiert die Filiale die Eröffnung ihrer neuen Damenwelt. Ob trendig, sportiv oder klassisch – auf 2.000 qm dreht sich alles um attraktive Damenmode von Kopf bis Fuß.

„Unsere neue Damenwelt ist eine echte Bereicherung für Duisburg“, freut sich Tüting. Besonders stolz ist er darauf, seinen Kundinnen auf fast verdoppelter Verkaufsfläche nun die absolut größte Schuhauswahl im weiten Umkreis bieten zu können. „Bei ständig über 5.000 Paar Damenschuhen im Sortiment, werden viele Frauen traurig sein, nur zwei Füße zu haben“, schmunzelt der Filialgeschäftsführer. Auf insgesamt 300 qm werden 50 attraktive Schuhmarken inspirierend inszeniert, davon viele neue wie zum Beispiel Circus by Sam Edelman, Pepe Jeans, Skechers, Waldläufer, Franco Sarto und Marco Tozzi. In der Welt der Damenbekleidung begeistern neue Markenshops beispielsweise von Sandwich, Cartoon, Comma CI, Soya Concept, Kriss, Betty Barclay Collection und Betty Barclay Grey. Bereits vertraute Marken wie Olsen, Rabe, Wellensteyn, Hallhuber, Gerry Weber, Taifun, Zerres und MAC treten im neuen Look & Feel an.

Damit der Umbau nach Zeitplan läuft, haben bis zu zwölf Handwerker aus unterschiedlichen Gewerken in den vergangenen sechs Wochen intensiv gearbeitet. So wurden beispielsweise etwa 200 qm Fußboden erneuert sowie 40 neue Rückwände und 250 Warenträger montiert. Mit der Veränderung im Sortiment und Auftritt entspricht die Filiale, den Wünschen der Kundinnen aus der Stadt und der gesamten Region.
„Der Umbau bei laufendem Betrieb war eine echte Herausforderung, die mein 100-köpfiges Team hervorragend gemeistert hat. Ich danke vor allem unseren Kunden, die uns auch dieser etwas turbulenten Zeit die Treue gehalten haben“, sagt Tüting.